*Rezension* Nora Roberts - So hoch wie der Himmel

Rezensionsexemplar | Autor: Nora Roberts | Titel: So hoch wie der Himmel | Reihe: Templeton Trilogie Band 1 |  Verlag: Blanvalet - Random House | Seitenzahl: 448 Seiten |  Erscheinungsdatum: 18. November 2019 | Originaltitel: Daring to Dream | Zum Buch |

 

Inhalt:

Margo Sullivan ist eine zielstrebige Schönheit aus einfachen Verhältnissen, die schon immer ganz bestimmte Vorstellungen hatte, wie ihre Zukunft aussehen sollte. Und so wagt sie eines Tages tatsächlich Hals über Kopf den Sprung nach Europa und startet eine glänzende Karriere als Model. Jahre später jedoch kehrt sie betrogen und tief verletzt zurück nach Kalifornien. Zum Glück hat sie Kate und Laura, die Freundinnen ihrer Kindheit, die ihr behutsam aus der Krise ihres Lebens helfen und immer für sie da sind. Und bald findet auch die Liebe langsam aber sicher den Weg zurück in ihr Herz …

 

Rezension:

Ich liebe Nora Roberts und ich liebe ihre Trilogien, aber diese Trilogie ging irgendwie an mir vorbei, deswegen sind sie mir erst mit den neuen Covern aufgefallen.

 

In der Templeton-Trilogie geht es um die drei Freundinnen Margo, Laura und Kate, die sich seit ihrer Kindheit kennen und immer füreinander da sind. Nachdem Margo mit 18 auszog, um berühmt zu werden, ist sie hochgeflogen und tief gefallen. Sie wurde betrogen und um einen großen Teil ihres Vermögens gebracht und kehrt zurück nach Hause zu ihren Freundinnen. Obwohl diese ihre eigenen Probleme haben, helfen sie Margo und auch der Mann, der schon immer da war, steht ihr bei.

 

Margo war mir leider nicht wirklich sympathisch, da sie sich für etwas besseres hielt. Sie wollte mehr, mehr werden als ihre Mutter, die nur eine Angestellte ist und mehr als sie bisher war, einfach mehr. Sie war sehr Ich-bezogen und hatte kaum einen Blick für die Probleme von anderen Leuten. Ich habe nicht verstanden, was Josh anfangs in ihr gesehen hat. Im Laufe der Geschichte hat sie aber eine Entwicklung durchgemacht, hat nicht mehr nur an sich gedacht und stand hinter ihren Freundinnen.

 

Josh war leider genauso arrogant wie Margo. Zwischendurch fand ich ihn interessant und er hat Margo nicht wie die Prinzessin behandelt, für die sie sich hielt. Daher war er mir doch ein wenig sympathischer, auch wenn ich ihn zwischendurch gerne geschüttelt hätte. Ich muss einfach zugeben, dass Nora Roberts schon sympathischere und bessere männliche Protagonisten erschaffen hat.

 

Es geht aber nicht nur um die Liebesgeschichte zwischen Josh und Margo, sondern auch um die Freundschaft der drei Frauen. Das ist das Besondere an Nora Roberts. Sie schreibt nicht nur 0-8-15 Liebesromane, sondern schafft Charaktere mit Tiefe, auch wenn ich dieses Mal diese Charaktere nicht so sehr mochte.

 

Ich werde noch den zweiten Teil der Trilogie lesen und hoffen, dass mir die Charaktere dort besser gefallen.

 

3 von 5 Schmetterlinge


©
Foto: Chantal Sadowski
Cover: Blanvalet - Random House

Kommentar schreiben

Kommentare: 0