*Rezension* Laura Kneidl - Someone New

Rezensionsexemplar | Autor: Laura Kneidl | Titel: Someone New | Reihe: Someone Band 1 | Verlag: LYX | Seitenzahl: 550 Seiten | Erscheinungsdatum: 28. Januar 2019 | Zum Buch |

 

Inhalt:

Als Micah auf ihren neuen Nachbarn trifft, kann sie es nicht glauben: Es ist ausgerechnet Julian, der wenige Wochen zuvor ihretwegen seinen Job verloren hat. Micah fühlt sich schrecklich deswegen, vor allem weil Julian kühl und abweisend zu ihr ist und ihr nicht mal die Gelegenheit gibt, sich zu entschuldigen. Doch seine undurchdringliche Art fasziniert Micah, und sie will ihn unbedingt näher kennenlernen. Dabei findet sie heraus, dass Julian nicht nur sie, sondern alle Menschen auf Abstand hält, denn er hat ein Geheimnis - ein Geheimnis, das die Art, wie sie ihn sieht, für immer verändern könnte ...

 

Rezension:

Ich habe bereits mehrere Bücher von Laura Kneidl gelesen, darunter auch ihre New Adult Romane 'Berühre mich. Nicht.' und 'Verliere mich. Nicht.'. Beide fand ich einfach unglaublich toll und ich habe mich daher schon sehr auf 'Someone New' gefreut.

 

Bei einer Party ihrer Eltern trifft Micah auf den Kellner Julian mit dem sie flirtet und der daraufhin seinen Job verliert. Ein paar Wochen später zieht sie in die Wohnung neben ihn, doch er ist abweisend und nicht mehr so, wie sie ihn auf der Party kennengelernt hat. Der Grund für seine kalte Art ist ein Geheimnis, das ihre Sicht auf ihn verändern könnte.

 

Micah ist sehr behütet aufgewachsen und ist relativ sorgenfrei aufgewachsen. Erst als ihr Bruder verschwindet zieht sie bei ihren Eltern aus, aber lässt sich auch die neue Wohnung von ihren Eltern bezahlen und hat nie auch nur einen Tag im Leben gearbeitet. Ich hatte das Gefühl, dass sie von der richtigen Welt keine wirkliche Ahnung hatte. Ich brauchte wirklich meine Zeit mit ihre, da ich mich nicht mit ihre identifizieren konnte. Im Laufe der Geschichte wird die selbstständiger und auch stärker, was mir sehr gut gefallen hat. Sie wurde doch nocht zu einer Protagonisten, die ich wirklich gerne mochte.

 

Ihr Bruder Adrian habe ich leider überhaupt nicht verstanden. Seit er verschwunden ist, schreibt ihm seine Schwester jeden Tag und er antwortet monatelang nicht, obwohl seine Schwester sich unglaubliche Sorgen macht. Nach Monaten antwortet er dann doch und da war es auch verständlich, dass Micah wütend ist. Er hat auch mich unglaublich wütend gemacht und das fand ich so schade, da ich ihn und seine Flucht anfangs sogar noch verstanden habe.

 

Julian war mir unglaublich sympathisch und ich hätte gerne ein paar Szenen aus seiner Sicht gehabt. Ich fand ihn einfach klasse und habe auch verstanden, wieso er sich anfangs von Micah fernhalten möchte. Ich hatte schon als ich den Klappentext gelesen hatte und durch den Titel eine sehr große Vermutung worum es gehen würde. Bereits am Anfang bestätigte sich die Vermutung und ich war mir absolut sicher, was Julians Geheimnis war. Ich war für mich daher keine große Überraschung mehr, was dem Lesespaß in keinster Weise abgemildert hat.

 

Zusätzlich zu Julians Geheimnis gab es noch viele gesellschaftliche Probleme, die angesprochen wurden. Teenieschwangerschaften, Homophobie, Rassismus, Diskrieminierung und allgemein Vorurteile. Die Themen, die angesprochen wurden, sind super wichtig und verdienen es definitiv, dass man darüber spricht. Das war mir aber insgesamt etwas zu überladen, da einfach alles einfach aufgegriffen wurde, was in der heutigen Zeit als Problem gilt. Dadurch dass es diesen Überfluss gab, bekam auch leider Julians und Micahs Geschichte nicht die Aufmerksamkeit, die es verdient hätte und ist vorallem zu Beginn dadurch in den Hintergrund getreten,


Ich habe überall gelesen, wie wunderbar und toll dieses Buch ist und dass es für jeden der es liest gleich zu einem Jahreshighlight wird und dass es eines der besten Bücher ist.

War es toll? Ja.

Habe ich das Buch genossen? Absolut.

War es ein Highlight? Leider nein.

 

Ich bin ein absoluter Fan der Nebencharaktere, der Schreibstil war flüssig und absolut fesselnd und die Geschichte war auch wirklich toll. Für mich ist 'Someone New' aber leider nicht das beste Buch der Autorin. Ich find es nicht schlecht, aber es haut mich einfach nicht so vom Hocker, wie es 'Berühre mich. Nicht' geschafft hat.

 

Ich habe es verschlungen und konnte es nicht aus der Hand legen. Leider hat mich das Buch trotzdem nicht so mitgerissen, wie ich es gehofft und vielleicht auch erwartet hatte. Vielleicht hatte ich dadurch, dass ich das Buch schon überall gesehen hatte und durch die ganzen Schwärmereien, zu hohe Erwartungen an das Buch. Aber es gab auch einfach ein paar Sachen, die mich gestört haben. Trotzdem würde ich das Buch weiterempfehlen, da die Botschaft einfach toll war.

 

Dadurch dass das Thema so neu und anders ist und auch wegen der Botschaft dahinter, ist es schon fast wieder ein Highlight, aber eher für das gesamte Genre. Ich liebe Lauras Schreibstil und sie hat hier einen wirklich schönen New Adult Roman geschaffen und ich glaube, dass er viele Menschen berühren wird.

 

4 von 5 Schmetterlinge


©
Foto: Chantal Sadowski
Cover: LYX - Bastei Lübbe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0