*Rezension* Kristina Günak - Die lange Reise der Artemis

Rezensionsexemplar | Autor: Kristina Günak | Titel: Die lange Reise der Artemis | Seitenzahl: 324 Seiten | Erscheinungsdatum: 01. November 2019  | Zum Buch |

 

Inhalt:

2123 – Milla Greenwich ist auf der Flucht. Als eine der letzten echten Ärztinnen der Erde ist sie die einzige Hoffnung für ihren schwer verletzten Bruder. Doch um zu ihm zu gelangen, spielt sie ein riskantes Spiel und wird zur Gejagten der Galaktischen Union.
Als es für sie scheinbar keinen Ausweg mehr gibt, findet sie überraschend Zuflucht auf einem kleinen Raumschiff, der Artemis. Doch die gehört einem Jäger, einem genetisch modifizierten Supersoldaten, der selbst zum Gejagten wurde und ein tödliches Geheimnis in sich trägt. Plötzlich schwebt nicht nur Millas Bruder in Lebensgefahr...

 

Rezension:

Ich bin nicht der größte Sci-Fi-Leser und die Story muss mich schon sehr ansprechen, dass ich zu einem Buch aus dem Genre greife. Warum ich hier Ja zu Science Fiction gesagt habe? Zum einen mag ich den Schreibstil der Autorin sehr gerne und bin da eher gewillt dem Buch eine Chance zu geben. Dazu fand ich aber auch, dass die Story super interessant klang und ich unbedingt wissen wollte, was die Geschichte so für mich bereit hält.

 

Es ist ein ganz anderes Buch von Kristina Günak, als ich es von der Autorin kenne, aber es war wie eine Reise ins All.  Wie schon erwähnt, gefiel mir der Schreibstil sehr gut. Man findet sich schnell zurecht, obwohl man in einer entfernten Zukunft auf einem Raumschiff startet. Es ist spannend und fesselnd, aber auch sehr detailliert geschrieben, dass man sich die Planeten, Raumschiffe und 'Wesen/Aliens' bildlich vorstellen kann.

 

Mit Milla bin ich zu Beginn noch nicht ganz warm geworden, da sie anfangs etwas blass wirkte. Ich konnte ihren Charakter einfach noch nicht greifen. Wer war sie? Erst nach den ersten Kapiteln habe ich eine Verbindung zu ihr aufbauen können. Sie ist eine kluge und starke Protagonistin, die alles tun würde, um ihren Bruder zu retten, auch wenn sie dadurch selbst in Gefahr gerät.

 

Die anderen Protagonisten gefielen mir daher vom ersten Aufeinandertreffen sehr gut. Der liebenswerte Nukati, den ich sofort in mein Herz geschlossen habe. Oder der RIX, der geheimnisvoll und schwer einzuschätzen war, hat mich irgendwie sofort begeistert, auch wenn er schon ziemlich angsteinflößend war.

 

Insgesamt war es eine humorvolle und fantastische Reise durch weit entfernte Galaxien und eins der wenigen Sci-Fi Bücher, das mich begeistern konnte. Es war die meiste Zeit spannend und hat mich unglaublich gut unterhalten. Obwohl ich am Anfang meine Schwierigkeiten mit der Protagonistin hatte, gefiel mir die Geschichte außerordentlich gut. Ich hoffe auf ein Wiedersehen mit der Artemis und auch mit der Besatzung.

 

4 von 5 Schmetterlinge


©
Foto: Chantal Sadowski
Cover: Kristina Günak

Kommentar schreiben

Kommentare: 0