*Rezension* Eyrisha Summers - Drachendunkel: Die Legende von Illestia

Rezensionsexemplar | Autor: Eyrisha Summers | Titel: Drachendunkel: Die Legende von Illestia |  Verlag: Carlsen | Seitenzahl: 368 Seiten |  Erscheinungsdatum: 5. März 2020 | Zum Buch |

 

Inhalt:

Drachen kennt Ella nur aus Legenden längst vergangener Zeiten, in denen die Wiesen Illestias noch blühten und das Land fruchtbar war. Bis sie im Wald auf einen Fremden trifft, mit glühenden Augen und von Dunkelheit umhüllt. Razul gehört zum Clan der Weißdrachen und ist gekommen, um ein Opfer zu fordern – Ella. Nur wenn sie ihn auf sein Schloss begleitet, verspricht er, ihr Dorf von Hunger und Kälte zu erlösen. Ella ist fest entschlossen, ihre Familie und Freunde zu retten, und lässt sich auf den Handel ein. Doch sie ahnt nicht, wie unberechenbar die Bestie in Razuls Herzen wütet …

 

Rezension:

Ich habe das Cover gesehen und dann den Klappentext gelesen und ich wusste, dass ich das Buch haben musste.

 

Ella ist eine der besten Jägerinnen in ihrem Dorf und hat noch nie an die Geschichten der Drachen geglaubt. Dann trifft sie auf Razul, der ihr das Gegenteil beweist, denn er selbst gehört zu dem Clan der Weißdrachen. Damit er ihr Dorf vor dem Hunger bewahrt, erwartet er, dass Ella auf sein Schloss zieht und dort erkennt sie, wie gefährlich der Drache in Razul ist.

 

Ella war eine starke Protagonistin, die für sich und ihre beiden jüngeren Brüder sorgt. Sie ist eine starke, aufopferungsvolle Protagonistin und hatte ein großes Herz. Aber leider blieb es auch dabei, aber dazu weiter unten mehr.

 

Aufgrund des Klappentextes und auch nach den ersten wenigen Kapitel dachte ich noch, es wäre eine 'Schöne und das Biest' Adaption. Wir hatten die schöne junge Frau aus der Kleinstadt, die anders ist als die Mädchen dort und ein Typ hatte Interesse an ihr, den sie nicht ausstehen konnte. Dazu wollte das Biest (ein Drache) Ella bei sich haben und soll nun in seinem Schloss leben. Aber sehr schnell hat sich gezeigt, dass ich damit sowas von falsch lag. Sehr schnell entwickelte es sich dann doch in eine komplett andere Richtung.

 

Man kommt sehr schnell in die Geschichte rein und der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm. Während der Start auch noch super interessant und sehr packend war, so fing es ab der Hälfte an sich zu ziehen. Ich hatte das Gefühl, dass es keine wirkliche Spannung mehr gab und die Geschehnisse haben sich immer nur wiederholt.

 

Dazu ging mir die Liebesgeschichte zu schnell und von jetzt auf gleich (innerhalb von vielleicht 5 Tagen) wussten beide, dass es zwischen ihnen die große Liebe ist. Ich mag es lieber, wenn es sich entwickelt und nicht, wenn die Gefühle sofort da sind. Es gab keine Gefühlsentwicklung, keine Spannung, sondern nur Liebe von Null auf Hundert auf weniger als 50 Seiten.

 

Dadurch wirkten auch die Protagonisten nicht wirklich ausgereift und bewegten sich irgendwann nur auf der Stelle. Ella war die Starke und Razul der Drache mit dem dunklen Herzen. Der Böse war abgrundtiefe Böse und es gab ab einem bestimmten Punkt nicht wirklich eine Entwicklung der Charaktere.

 

Insgesamt wurde ich am Anfang noch positiv von der Geschichte überrascht und war voll in der Story drin. Doch leider war damit nach dem ersten Drittel Schluss und mir gefiel das Buch leider nicht so, wie ich es nach den ersten Seiten noch dachte. Schade, ich hätte viel mehr erhofft.

 

3 von 5 Schmetterlinge


©
Foto: Chantal Sadowski
Cover: Carlsen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0