*Rezension* Erik Kellen - Yuna & der Hüter der Wolken

Werbung, Rezensionsexemplar | Autor: Erik Kellen | Titel: Yuna & der Hüter der Wolken | Verlag: Wild Way Books | Seitenzahl: 395 Seiten |  Erscheinungsdatum: 13. Mai 2020 | Zum Buch |

 

Inhalt:

Rücke näher heran und höre zu!
Denn es war einmal in einem fernen Land unweit deines Herzens.

Zwei Mädchen, zwei Schicksale.
Eine uralte Macht, gefangen im düsteren Nebel.
Die einzige Hoffnung liegt verborgen auf dem "Meer der einhundert Namen".

Diese Geschichte ist für all jene, die das Gefühl von Verlust und Trauer kennen.
Doch eigentlich ist sie eine Reise ins Leben!

 

Rezension:

Ich habe noch kein Buch des Autors gelesen und wusste daher auch nicht, was mich erwartet. Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, wusste ich aber sofort, dass ich die Geschichte lesen musste. Es hörte sich einfach nach etwas an, was ich noch nie zuvor gelesen habe und damit hatte ich recht.

 

Es geht um Yuna, die Tochter eines Algentauchers und Shai, Prinzessin und Tochter des Kaisers. Beide sind so unterschiedlich, aber sie sind stark und mutig und beide haben viel durchmachen müssen. Sie begeben sich auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben verändern wird, sondern auch das von mir. Ich möchte gar nicht zu viel über die Geschichte verraten, da auch ihr euch überraschen lassen solltet. Man hat keine Ahnung, wie sich die Geschichte entwickelt und wohin die Reise gehen würde..

 

Der Schreibstil ist anders (im absolut positiven Sinne). Er ist detailliert und blumig und voller Magie. Man wird reingezogen in die Geschichte, die so anders ist, als alles was ich momentan gelesen habe.

Natürlich musste ich mich an den Schreibstil erst gewöhnen, da er ungewohnt war, aber das ging super schnell. Es war von den ersten Seiten an spannend und vielschichtig. Die Emotionen waren auf jeder Seite zu finden und die Atmosphäre war unbeschreiblich.

 

Man war nicht nur Beobachter, sondern ein Teil dieser wundervollen Geschichte. Es war Magie auf jeder Seite. Das Buch hatte einen Zauber in sich, dem ich mich einfach nicht enziehen konnte. Es war mehr als nur ein Buch, es war ein Märchen. Ein Märchen über Freundschaft  und Liebe, über Verlust und Trauer, aber auch über Mut und Stärke. Eine Geschichte über Geschichten und darüber dass das Leben so viel mehr sein kann. Eine Geschichte mit einer Botschaft über Glück und über das Leben.

 

Es gibt Bücher, die so gut sind, dass man sie in einem durchliest. Und dann gibt es noch Bücher, die so gut sind, dass man sie genießen möchte. Die man nicht einfach so durchlesen kann, weil man einige Dinge erst einmal wirken lassen muss. Dieses hier war zu gut, dass ich es nicht einfach in einem verschlingen wollte, sondern ich wollte mir mit dieser Geschichte Zeit lassen.

 

Ich wünschte, dass ich Worte finden könnte, die dieser Geschichte gerecht werden, aber dieses Buch war so viel mehr, als ich mit einfachen Worten ausdrücken könnte. Es ist besonders und ein Highlight für mich.

 

Lest es. Genießt es. Findet die versteckten Botschaften und lasst euch verzaubern.

 

5 von 5 Schmetterlinge


Meine Lieblingzitate

Es gab Tage, die gehörten in ein Logbuch oder wie ein eingerahmtes Bild auf die Kommode am Ende des Bettes, damit man jede Nacht, bevor man Schlafen ging und die Kerzen löschte, noch einmal darauf schauen konnte, um sich wohlig seufzend zu erinnern.

(Kapitel 2)

 

Sie war glücklich. Das Glück war ein Spatz und ein Tag. Ein wilder Sturm und ein Flügel. Und das Glück konnte grausam sein.

(Kapitel 3)

 

Sie hoffte, dass es kein Unglück dort geben würde.

Oh, wie sehr sie sich täuschte. Denn manchmal war das Glück ein Spatz. Und manchmal ein Sturm.

(Kapitel 7)

 

Was ...

Wäre ...

Wenn ...

Endlich wurde ihr bewusst: Es gab kein was, wäre oder wenn. Es gab nur das Hier! Und das gnadenlose Jetzt!

(Kapitel 17)


©
Foto: Chantal Sadowski
Cover: Erik Kellen

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Gwynnys Lesezauber (Donnerstag, 28 Mai 2020 08:30)

    Eine wundervolle Rezension! ich finde, Du hast wunderbare Worte gefunden :)