*Rezension* Claudia Siegmann - In my Dreams: Wie ich mein Herz im Schlaf verlor

Rezensionsexemplar | Autor: Claudia Siegmann | Titel: In my Dreams: Wie ich mein Herz im Schlaf verlor |  Verlag: Ravensburger Buchverlag | Seitenzahl: 352 Seiten |  Erscheinungsdatum: 24. September 2017 | Zum Buch |

 

Inhalt:

Meine Probleme auf einen Blick:

1. Ich kann Geister sehen.

2. Ich träume jede Nacht, dass mein Zuhause in Flammen steht.

3. Ich habe angefangen zu schlafwandeln.

4. Und ich bin deswegen in Bens Armen aufgewacht ...

 

Mit übernatürlichen Dingen kennt Lu Runmore sich aus, schließlich spukt es in ihrem Zuhause, dem gemütlichen Hotel "Runmore Manor". Doch neuerdings träumt Lu jede Nacht von dem furchtbaren Feuer, das das alte Herrenhaus vor 111 Jahren beinahe zerstört hätte. Außerdem riechen ihre Haare ständig nach Rauch, an den Wänden tauchen merkwürdige Symbole auf, und Gegenstände aus Lus Träumen erscheinen in der Realität. Und dann ist da noch der geheimnisvolle Ben, der nachts durch die Hotelgänge schleicht und Lu nicht aus den Augen lässt ...

 

Rezension:

Ich habe 'In my Dreams' gesehen, den Klappentext gelesen und wusste, dass ich es haben musste.

 

Luisa, die von allen nur Lu genannt wird, lebt seit ihrer Geburt in 'Runmore Manor', das seit mehreren Generationen im Besitz ihrer Familie ist. Das jetzige Hotel ist auch der Ort an dem sie immer bleiben möchte, auch wenn sie dor drei ungewöhnliche Stammgäste hat. Diese Stammgäste sind seit fast 111 Jahren tot und bei dem Feuer gestorben, dass damals das Haus fast zerstört hätte. Zusätzlich zu den Geistern träumt sie jetzt auch noch von der Zeit kurz vor dem Feuer, beginnt zu schlafwandeln und überall im Herrenhaus tauchen merkwürdige Zeichen auf.

 

Lu ist 15 Jahre alt, arbeitet neben der Schule in dem Hotel der Eltern und hat sich schon lange damit abgefunden, dass sie die einzige ist, die die drei Geister sehen kann. Sie ist ein sympathischer Charakter, der mit den typischen Problemen eines Teenagers zu kämpfen hat und nun auch noch mit komplett untypischen. Sie war ziemlich mutig und hat kein Problem damit Geister zu sehen. Das gefiel mir sehr gut, da ich selbst wohl das Gefühl hätte, verrückt zu sein.

 

Ben fand ich leider etwas blass, da man eigentlich nicht viel über ihn erfährt. Er ist gutaussehend, etwas älter als Lu und interessiert sich sehr für die Geheimnisse des Anwesens und um ein Geheimnis, das seine Familie mit der von Lu verbindet. Aber was er genau macht, also Jobmäßig und auch in seiner Freizeit wird nicht wirklich geklärt. Außerdem fand ich ihn ziemlich arrogant und verstand warum Lu ihn am Anfang nicht wirklich mochte. Erst durch die Entwicklung, die er im Laufe der Geschichte durchmacht, wird er greifbarer und auch sympathischer, trotzdem blieb er etwas blass.

 

Die Geister und deren Geschichte fand ich wirklich sehr interessant und man hat immer mehr darüber herausgefunden, was damals genau passiert ist. Auf der einen Seite hat man den irren Lord, von dem sich Lu meistens fernhält und auf der anderen Seite die Zofe Sophie und den Stallburschen Thomas, die für Lu schon mit zur Familie gehören.

 

Der Schreibstil ist sehr fließend und dadurch fiel der Einstieg in die Geschichte wirklich leicht. Man ist sofort drin und wird sofort in den Bann gezogen. Erst zum Ende hin wird alles aufgeklärt und man erhält die Antworten auf die Fragen, die man sich so gestellt hat. Ich fand die Geschichte wirklich sehr packend, gleichzeitig aber auch sehr süß. Es gab auch Momente, die düsterer waren, aber man merkt, dass es ein Jugendbuch ab 12 Jahren ist. Es war ein kleines bisschen gruselig, spannend von Anfang bis Ende und mit einer süßen Liebesgeschichte, die dem ganzen etwas Romantik hinzugefügt hat. Ein zauberhaftes Jugendbuch voller Magie.

 

Das Cover finde ich wirklich toll und ich bin begeistert von den Kleinigkeiten, die man immer aufs neue entdeckt. Diese Kleinigkeiten passen auch super zur Geschichte, wie zum Beispiel der Rabe oder das Herrenhaus im Hintergrund.

 

 

4 von 5 Schmetterlinge


©
Foto: Chantal Sadowski
Cover: Ravensburger Buchverlag

Kommentar schreiben

Kommentare: 0