*Rezension* Nora Roberts - Sternenfunken

Autor: Nora Roberts | Titel: Sternenfunken | Reihe: Sternen Trilogie Band 2 |  Verlag: Blanvalet - Random House | Seitenzahl: 480Seiten |  Erscheinungsdatum: 16. Januar 2017 | Originaltitel: Bay of Sighs | Zum Buch |

 

Inhalt:

Die schöne Annika hat eine ganz besondere Verbindung zum Meer, von dort stammt sie, und dorthin muss sie wieder zurückkehren. Doch vorher hat sie noch einen Auftrag: Zusammen mit fünf anderen Auserwählten muss sie auf die Insel Capri reisen, um ein wichtiges Kleinod vor einem gefährlichen Gegenspieler zu retten. Die abenteuerliche Suche und eine Gefangenschaft bringen Annika dem attraktiven aber geheimnisvollen Sawyer näher. Ihre Zuneigung lässt sich nicht lange verleugnen, doch ihrer Liebe stehen Zweifel und Tabus im Wege. Werden die beiden der Gefahr trotzen und ihre Beziehung retten können?

 

Rezension:

Ich habe letztes Jahr den ersten Teil der Sternen-Trilogie gelesen und muss zugeben, dass ich mich an kaum noch etwas erinnere. Ich habe mich also an Sternenfunken gemacht und langsam haben sich die Bruchstücke wieder zusammen gefügt.

 

Die Geschichte setzt nahtlos an den ersten Teil an, was ein Zurechtfinden erleichtert hat. Die sechs Auserwählten sind von Korfu nach Capri gereist, nachdem sie den Feuerstern gefunden haben. Jetzt suchen sie den nächsten Stern auf der italienischen Insel. Annika hat ihr Geheimnis offenbart und den anderen ihre wahre Gestalt offenbart. Sie kommt aus dem Meer und nach drei Monden muss sie wieder zurück. Sie und Sawyer, der durch Raum und Zeit reisen kann, kommen sich näher. Aber haben die beiden überhaupt eine Chance, wenn die Gefahr immer größer wird und ihr Leben auf dem Spiel steht.

 

Annika ist eine Meerjungfrau und für sie ist die Welt der Landwesen noch komplett neu. Dadurch dass sie vieles nicht kennt und vieles lernen muss, ist sie einfach komplett anders. Sie wirkt leicht naiv, aber sie ist einfach nur fremd in dieser Welt. Sie hat einen starken Charakter und große Überzeugungen. Ich fand sie wirklich sympathisch, aber obwohl sie sehr taff ist, fand ich sie eher süß.

 

Sawyer hatte auch seine Geheimnisse, als er zu den anderen gestoßen ist. Er hat ihnen den Kompass gezeigt und auch dass er damit an jeden Ort zu jeder Zeit reisen könnte. Er kann schießen, kämpfen und würde alles für seine neuen Gefährten tun. Ein bisschen fehlten mir aber richtige Ecken und Kanten an ihm.

 

Beide Charaktere gefielen mir wirklich gut, aber ich wurde von ihnen nicht so überzeugt, wie von Bran und Sasha, die ich viel interessanter fand. Auch Doyle und Riley finde ich schon faszinierender und freue mich schon sehr auf ihre Geschichte.

 

Der Schreibstil ist unglaublich packend gewesen und die Story hat mir wirklich gefallen. Es war immer noch magisch und ich habe es in einem durchgelesen, aber insgesamt war es nicht so spannend wie der erste Teil.

 

 

4 von 5 Schmetterlinge


©
Foto: Chantal Sadowski
Cover: Blanvalet - Random House

Kommentar schreiben

Kommentare: 0